News

IG Pro Analog - Digitaler Sprechfunk ist kein Amateurfunk

Die Anfang 2018 gegründete Aktion Pro Analog unterstützt den Widerruf aller Genehmigungen für automatische Amateurfunkstationen (Relaisfunkstellen), die mit digitaler Sprachübertragung arbeiten durch die Bundesnetzagentur.

Begründung: Die Codecs die derzeit im Amateurfunk bei automatischen Stationen (Relaisfunkstellen) für digitaler Sprachübertragung genutzt werden sind meistenteils properitär und lassen sich mit amateurfunkspezifischen Mitteln (Selbstbau) nicht generieren. Anders, als bei analogen Übertragungsarten ist es nicht möglich ohne die Nutzung kommerzieller, oder kommerziell gefertigter Technik am Funkbetrieb teilzunehmen. Somit handelt es sich hier nicht um eine amateurfunkspezifische Nutzung der jeweiligen Frequenzen. Alle Genehmigungen nach diesen digitalen Verfahren sind zu widerrufen. Alternativ zum kommerzialisierten Digitalfunk können offene von Funkamateuren entwickelte Codecs (FreeDV) genehmigt und verwendet werden. Gleichwohl werden durch Verwendung nur noch eines digitalen Codec Frequenzen eingespart, die zur Vervollständigung des analogen Relaisfunkstellennetzes benutzt werden können.

Nord><Link e.V. distanziert sich von den Zielen dieser Interessengemeinschaft. Amateurfunk hat sich noch nie über die freie Verfügbarkeit von irgendwelcher Hard- und Software definiert. Der Amateurfunk ist immer ein experimenteller Funkdienst. Viele dieser Experimente sind zunächst einmal Machbarkeitsstudien, in wie weit können wir irgendwelche Hardware für unsere Zwecke einsetzen. Denkt bitte dran, auch in den alten PR Modems waren mit den TCM3105 properitäre Chips verbaut.

Karsten DC7OS

 

<< Zur vorigen Seite

Letzte Änderung am  19.10.2018

Alles über digitale Betriebsarten im Amateurfunk: PacketRadio, DigitalVoice, HAMNET und vieles mehr